Berichte Einloggen
Hauptmenü
Startseite
Über uns
Kontakt
Steckbrief
Trainingszeiten
Berichte
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
Links
Intern
Mitglied werden
Impressum / DSGVO
Chat                    





Gerade online:
1 Gast

Neue Kommentare  

zu 49. Silvesterlauf im Schützenwald 2019 von Beobachter aus der Ferne, am 02.01.20 um 19:06 Uhr

zu 16. Altstadtlauf Neustadt/Hessen 2019 von Sandra, am 17.06.19 um 14:37 Uhr

zu Barockstadt Triathlon Fulda 05.05.2019 von Harald Diehl , am 08.05.19 um 07:59 Uhr

zu Trainingslager Ottmannsberg 2019 von Sandra, am 04.05.19 um 06:34 Uhr

zu 27. Lahntallauf 2019 von Speiche, am 02.03.19 um 18:33 Uhr

zu Silvesterlauf des TuSpo 1886 Ziegenhain e.V. 2018 von Thomas Schrammel, am 01.01.19 um 17:21 Uhr

zu Ironman Vichy 70.3 (Speichen) und 140.6 (Fabi) 2018 von Markus März, am 04.09.18 um 08:09 Uhr

zu 15. Neustaedter Altstadtlauf 2018 von Helmuth Storck, am 18.06.18 um 12:44 Uhr

zu Ironman New Zealand 2018 von Horst, am 31.03.18 um 11:46 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:24 Uhr

JHV am 07.02.2020

07.02.2020

SCN JHV am 07.02.2020 Bericht von Philipp Roth für Abtl. Triahlon/ Laufen

Auch im Jahr 2019 vertraten die etlichen Aktiven der Triathlonabteilung stolz die Farben des SC Neukirchen in Hessen, Deutschland und der ganzen Welt. Letzteres gilt vor allem für die zahlreichen Ironmänner und -frauen, denen keine Reise zu weit war um an einer der legendären Langdistanzen an den Start zu gehen.

So eröffnete unser Profi-Athlet Marc Unger am 18. Mai standesgemäß die Saison auf der Mitteldistanz in Lissabon in 3:59:57 Std. und sicherte sich so einen starken 7. Gesamtplatz.

Nur eine Woche später finishte Martin Huhndorf auf Lanzarote den ersten Ironman des Jahres in 10:36:27 Std. und Altersklassen-Platz 10.

Am 02. Juni dann starteten gleich sieben Neukirchener bei drei verschiedenen Mitteldistanzen.

Hoch im Norden quälten sich Christian Jung, Frank Walter, Armin Weber und Martina Stamm in Hannover, genau wie Christopher Ide im Kraichgau.

Weiter im Osten – im slowakischen Samorin – gingen quasi zur gleichen Zeit Marc Unger, Erik Hennighausen und Peter Roth auf die Strecke.

Marc Unger startete zudem eine Woche später noch einmal auf der selben Distanz in Dänemark.

David Schultheis ist die Anstrengung bei einem Ironman scheinbar nicht mehr genug. So startete er am 22. Juni beim „Austria Extreme Triathlon“, einer Langdistanz mit anspruchsvoller Schwimmstrecke gegen die Strömung, einer Radstrecke mit fast 4000 Höhenmetern und dem Marathon mit 2000 Höhenmetern über Stock und Stein zum Abschluss. David benötigte für diese Strecke an seinem Geburtstag 14:28 Std!

Wir bleiben in Österreich. Denn Ende Juni starteten Diana Woede und Andrè Brethauer bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee.

Am gleichen Tag fand in Frankfurt die Ironman-Europameisterschaft statt. Unter den zig-tausenden Startern fanden sich drei Neukirchener wieder. Andreas Stöcklein musste aus gesundheitlichen Gründen kurz vor dem Rennen absagen. Stefan Schlomm stürzte auf der Radstrecke schwer und musste das Rennen auf der Laufstrecke abbrechen. Auch das ist Triathlon…

Die beiden übrigen Philipp Liedmann und Christian Jung beendeten das Rennen quasi Hand in Hand, als sie nach knapp 10:22 Std nur wenige Sekunden nacheinander die Ziellinie überquerten.

Am 07. Juli reisten etliche Fans ins bayerische Roth, wo Sandra Klement nach 21 Jahren Pause wieder die Challenge Roth in Angriff nahm. Als 5. ihrer Altersklasse überquerte sie nach 10:43:33 Std. die Ziellinie, deutlich schneller als beim letzten Mal!

Am 21. Juli dann die nächste Mitteldistanz mit Startern aus dem Knüll. In Erlangen gingen Fabian Pretz, Diana Woede und Peter Unger an den Start und brachten das Rennen bei heißen Temperaturen zu Ende.

Eine Woche später war wieder Ironman-Zeit. In Hamburg finishten Frank Walter und Erik Hennighausen das Rennen in der Hansestadt.

Im August ließen es die Neukirchener Langdistanzsportler vergleichsweise ruhig angehen.

Armin Weber eröffnete den Wettkampfmonat in Glücksburg. Beim Ostseeman startete er über die Mitteldistanz und schaffte sein Ziel, unter 5 Std. zu finishen. Gleichzeitig sprang Platz 8 der AK heraus.

Peter Roth beendete den Monat in Vichy in Frankreich. Am 25. August nahm er dort die komplette Ironman-Distanz auf sich.

Nach zufriedenstellenden 10:08:03 Std. und Platz 5 in der AK beendete er das anspruchsvolle Rennen im zentralen Frankreich.

Doch auch der Spätsommer hielt noch einige Ironman-Highlights bereit. So machten sich am 14. September Andreas Stöcklein und Rafael Lorenz gemeinsam auf den Weg in die Schweiz, zur Challenge Davos. Die beiden bewältigten die Wettkampfstrecke mit ordentlich Alpen-Höhenmetern in 4:44:12 (Andreas) und 4:53:43 (Rafael).

Wenn es hier schon kalt wird, flüchtet man eben in den Süden, so tat es zumindest Philipp Liedmann, der seine Saison am 07. Oktober in Barcelona noch mit einem Highlight beenden wollte. Das glückte ihm! Mit einer Zeit von 08:57:28 knackte er die magische Neun-Std-Marke und wurde 12. in seiner AK.

Doch auch im Triathlon gilt: Das Beste kommt zum Schluss. Die Ironman-Weltmeisterschaft in Hawaii stand an! Und wie so oft in den letzten Jahren hatte auch ein Neukirchener die Qualifikation geschafft und durfte auf der Pazifikinsel an den Start gehen: Fabian Pretz.

Am 12. Oktober fiel für den Medizinstudenten der Startschuss zum härtesten Triathlon der Welt. Und nach 09:56:10 Std wurde für ihn der Traum des Zieleinlaufes beim Ironman Hawaii Wirklichkeit.

Er war bereits der 12. Triathlet des SC Neukirchen, der sich für das Rennen qualifizieren konnte.

Etwas weniger international ging es bei den Ligamannschaften des SCN zu. Im Jahr 2019 stellte der Verein eine Mannschaft in der 1. Hessenliga, sowie eine weitere in der Seniorenliga.

Die Seniorenliga, in welcher alle Sportler, die nicht jünger als 40 sind starten dürfen, reiste im Verlauf des Sommers nach Fulda, Bruchköbel, Waldeck und Viernheim. Zwei vierte und zwei fünfte Plätze in der Zwölf-Team-Starken Liga reichten am Ende für Gesamt-Rang vier.

Das letzte Rennen in Viernheim war gleichzeitig die hessische Meisterschaft über die Kurzdistanz und brachte gleich zwei hessische Meisterinnen aus Neukirchen hervor. Sandra Klement gewann ihre AK45 und Diana Woede siegte in der AK40.

Auch die Hessenliga-Mannschaft hatte im Jahr 2019 vier Rennen zu bewältigen und trat ebenfalls gegen 11 weitere Teams an. Im Kampf um die zwei Aufstiegsplätze in die Regionalliga ging es zuerst nach Bottendorf, dann zweimal nach Südhessen, genauer nach Griesheim und Münster. Das Abschlussrennen sollte in Baunatal stattfinden.

Die Mannschaft startete gleich mit einem Sieg in Bottendorf. Nach Rang 8 in Griesheim folgte in Münster beim dritten Rennen wieder ein zweiter Platz. Beim Abschlussrennen in Baunatal am 01. September reichte dann der fünfte Rang um die Saison schließlich auf Aufstiegsrang 2 zu beenden.

Unsere Läufer absolvierten Crossläufe, Straßenläufe im kompletten Schwalm-Eder-Kreis.

Der Nordhessen-Cup und der Schwalm-Eder-Cup sind beliebte CUP Läufe, die jedes Jahr gern genutzt werden.

Halbmarathons wurden in Marburg und Frankfurt gelaufen und für die Marathonstrecke wurden Hamburg, Kassel und Frankfurt ausgesucht.

In Hamburg konnte Jürgen Kurz den Marathon von 42,195 km in einer tollen Zeit von 3:49:42 Std. überglücklich und stolz bewältigen. In Kassel benötigte Lutz Bauer für die 42,195 km 3:25:09 Std. und in Frankfurt waren mit einer Staffel: Klaus, Julia, Susanne Bartl und Angelika Siebert am Start. Jürgen Kurz und Jens Quehl hatten sich die komplette Strecke vorgenommen.

Die Hess. Meisterschaften wurden auf der Marathonstrecke in Frankfurt angeboten, dabei lief Jens mit einer sensationelle Zeit von 2:47:28 Std. auf den 2. Platz und wurde somit Vize-Hessenmeister.

Mitte Februar wurden die Hessischen Crosslauf Meisterschaften in Gudensberg ausgetragen und aus unserer Jugendabteilung erreichte die sehr talentierte Marielies Quehl in der AK Kinder U10 auf der 1.000 m Strecke den 1. Platz in einer überragenden Zeit von 3:50 Min. und wurde somit Hessenmeisterin.

Marielies lief auch in Kassel einen Mini-Marathon von 4,2 km in einer Zeit von 20:19 Min. und zeigte mal wieder, was in ihr steckt. Sie wurde mit dem 3. Platz in der AK W9 belohnt.

Im April stellte sich Verena Merle der langen Strecke der Harzquerung von 51 km und kam mit bravour in einer Zeit von 6:51:44 Std. glücklich im Ziel an.


Quelle: Schwälmer Bote


Vielen Dank an Ph. Roth für die Erstellung des Berichts.

letzte Änderung am 24.03.2020 um 17:18 Uhr

Kommentare zu diesem Artikel:
Es sind noch keine Kommentare vorhanden!


Diesen Artikel kommentieren ....
Name:
*
E-Mail:
*

Homepage:
Kommentar:
Sichtbarkeit:intern extern
* Pflichtfelder