Berichte Einloggen
Hauptmenü
Startseite
Über uns
Kontakt
Steckbrief
Trainingszeiten
Berichte
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
Jugendabteilung
Links
Intern
Mitglied werden
Impressum / DSGVO
Chat                    





Gerade online:
10 Gäste

Neue Kommentare  

zu Ironman Vichy 70.3 (Speichen) und 140.6 (Fabi) 2018 von Markus März, am 04.09.18 um 08:09 Uhr

zu 15. Neustaedter Altstadtlauf 2018 von Helmuth Storck, am 18.06.18 um 12:44 Uhr

zu Ironman New Zealand 2018 von Horst, am 31.03.18 um 11:46 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:24 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:22 Uhr

zu 21. Silbersee Volkstriathlon 2017 von Bernd Knauff, am 08.08.17 um 23:15 Uhr

zu Challenge Heilbronn 2017 von Bernd Knauff, am 20.06.17 um 22:57 Uhr

zu 14. Windmühlenlauf in Lingelbach - 2. Lauf VR Bank Hessenland Cup von Bernd Knauff, am 06.06.17 um 12:44 Uhr

zu Mallorca 2017 von Sandra, am 01.04.17 um 17:21 Uhr

zu E.ON Mitte Kassel Marathon 2010 von Michael, am 20.03.17 um 13:17 Uhr

Trainingslager Ottmannsberg 2011

30.04.2011

Samstag, d. 30.4.11

Schwer mit den Schätzen des Nordens beladen finden sich 16 Nordhessen hier im Frankenlad ein. Freundlich wie immer werden wir von Frau Mühling begrüßt. Die Zimmer sind belegt und gleich beginnt die erste Trainingseinheit. Das Wetter ist durchwachsen. Recht viel Wind auf der Gasse. Schauen wir mal was unser Trainer auf der Agenda hat.

Wie geplant beginnt um 15:00 Uhr die erste Einheit. Natürlich erst nachdem unser Petrus seine Ansage gemacht und einige Dinge angesprochen hat, die zum Ablauf des Trainings notwendig sind. Die Radrunde führt über Georgensgemünd und Wassermuggenau wieder zurück. Anschließend wurde die Laufeinheit um den Brombachsee herum gelaufen.

Am Abend haben wir das Maibaumfest hier in Ottmannsberg besucht. Der Brauch gibt vor, daß jedes Jahr am 30.4. morgens der alte Maibaum entfernt und am Abend der neue - mit wirklich viel Aufwand hergerichtete- Maibaum gestellt wird. Einer der Sportler hatte etwas zu feiern und aus diesem Grund gab es eine Runde Radler-Freibier.

Sonntag, d. 1.5.11

Frühstück gemeinsam um 07:30 Uhr. Start Trainingsprogramm um 09:00 Uhr mit der Frühsporteinheit und anschließend 90 km Radtour. Eingebaut sind einige Sprints. Die Strecke konnten sich die Gruppen selbst wähllen. Nach Rückkehr haben wir eine Pause bis 16:30 Uhr. Die Laufeinheit führte wieder um den Brombachsee.

Montag, d. 02.05.11

Frühstück heute mal individuell in jeder Ferienwohnung. Ab 09:00 Uhr Frühsport. Ca. 1.500 m den Berg hinauf an ein sonniges Plätzchen. Hier tobt sich unser Petrus aus und wir machen mit. Die Sprüche sind hörenswert; können aber leider nicht alle wiedergegeben werden. Nur einen: „Hauki, Du bist aber heute gut drauf. Wie fühlst Du Dich?“ „Ich fühl´ mich Kurzke!“

Über einen anderen Weg geht es zurück in die Wohnungen. Umziehen und aufs Rad. Heute 1h einfahren, 1h Belgischer Kreisel, 1h ausfahren. Die verschiedenen drei Gruppen können sich den Weg selbst aussuchen, der aber möglichst flach sein soll.

Mittagspause

Ab 16:00 Uhr wird nacheinander gestartet; (Jagdrennen) um den See aber mit Sondereinlagen, so, daß die 20 km Marke überschritten wurde.

Dienstag, d. 03.05.11

Gemeinsames Frühstück in der Gaststätte Noudelsberger Hof ab 07:30 Uhr. Um 09:00 Start zum Frühsport trotz eisiger Kälte. Das Wetter ist leider gar nicht gut. Alles grau in grau und kaaaalt. Nach Frühsport umziehen und aufs Rad. Heute ist KA Training angesagt. Die Strecke bleibt den Sportlern mal wieder überlassen, soll aber flach sein. Was haben wir doch für einen liberalen Trainer.

Mittagspause

Die Laufeinheit lief heute so ab, daß die Elite über Enderndorf zum Staudamm lief und die anderen Sportler über Heiligenblut dahin. Am Staudamm hat sich unser Petrus eine ca. 200 m lange Strecke ausgesucht, die am Damm hinab führte dann eine Rampe hinauf und auf dem Damm zurück. Diese Runde wurde fünfmal hintereinander gelaufen, dann ein flaches Stück von 1.200 m und das ganze drei mal. Der Rückweg für die beiden Gruppen wie zuvor.

Nach der Laufeinheit wurde in vier Küchen für das leibliche Wohl der Sportler gesorgt. Die Spatzen hatten ein Blech im Ofen. Siehe Foto. Die anderen haben sicher auch etwas Gutes gezaubert, da ausgewiesener Maßen einige „Spitzenköche“ (Petrus, Tommi, Hauki) unter den Sportlern dabei sind. Im Anschluss an das gute Essen haben wir uns wieder zusammen gesetzt und uns von den vielen SMS unterhalten lassen, die zwischen Ottmannsberg und Nordhessen hin und her fliegen. Natürlich hat Petrus aber auch wissen wollen wie es bei den Jungs im Laufe des Tages gelaufen ist.

Mittwoch, d. 04.05.11

Endlich P A U S E. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es zum Frühsport, an dem aber nicht alle teilgenommen haben. Jetzt verliert sich die Spur der Sportler und morgen früh gehts weiter.

Donnerstag, d. 05.05.11

Um 07:30 Uhr gemeinsames Frühstück. Ab 09:00 Uhr geht es bei strahlend schönem Wetter zum Frühsport. Nur recht kalt ist es mit 4° noch. Aus diesem Grund sind auch lange Hosen und Handschuhe bei einigen Sportlern zu sehen. Nach dem Lauf zu unserem Platz, an dem das morgendliche Lauf-ABC durchgeführt wird, haben wir die Klamotten ausziehen können. Die Sonne hat uns doch schon kräftig aufgeheizt und den Rest hat Petrus erledigt. Gemeinsam haben wir festgestellt, daß man bei uns kein Radio braucht. Die Sprüche, die da am Morgen losgelassen werden, sorgen für eine perfekte Unterhaltung und für jeden Sportler was zu lachen. Anschließend ging es auf Rad, um ein Bergprogramm zu absolvieren. Siehe Strecke und Profil.

Mittagspause

Das Laufprogramm führte uns zum Abzweig Heiligenblut. Hier gab es einige Steigerungsläufe. Anschließend Einlaufen und ein Wechsel zwischen zwei vorher von Petrus für jeden Sportler individuell vorgegebenen Pulswerten.

Freitag, d. 06.05.11

Zum sechsten Mal die gleiche Übung. Gemeinsames Frühstück, anschließend Frühsport und dann aufs Rad wie immer beginnend mit dem Einfahren locker und leicht. Heute fahren alle in einem Bereich von 3 km 10 Runden. Petrus hat Gruppen eingeteilt, in denen jeweils zwei Sportler miteinander fahren. Die 3 km werden schnell durchfahren. Nach 30 Sekunden wechseln die Sportler sich mit der Führungsarbeit ab. Die Rückfahrt zum Ausgangspunkt erfolgt locker. Innerhalb der Gruppen wechseln die Sportler, so, daß jeder mal mit einem anderen Sportler den Sprint gefahren ist. Nach dem Ausfahren ist

Mittagspause

Bei diesem schönen Sommerwetter sitzen alle am kleinen Kneipp-Becken, in der von der Familie Popp wirklich sehr schön hergerichteten Gartenanlage. Gestern hatte ich vergessen zu berichten, daß Frau Popp einen unglaublich guten Caputschino gemacht und einen leckern Kuchen serviert hat was die Schachspieler sicher angeregt hat, mehrere Partien mir verschiedenen Spieler aber immer gegen MH zu spielen. Siehe Fotos.

Die Laufeinheit führte uns über Heiligenblut zum See, wobei wir eine Strecken von 1.8 km zurückzulegen haben. Hier gab es ein wenig Lauf-ABC und mehrere Steigerungsläufe in den Waldweg hinauf. Alsdann hatten wir die Aufgabe, einen von Petrus markierten Kilometer zu laufen und zwar sechs Mal. Die Markierung, die Petrus genau ausgemessen hatte, war alle 100 m mit kleinen rot-weißen Hütchen ausgezeichnet. Beim Laufen war das eine große Hilfe. So konnte man seine 100 m Zeit gut kontrollieren und war ein wenig abgelenkt von den Schmerzen, die sich bei einem Sprint so einstellen können. Anschließen wurde vom Abzweig Heiligenblut das Auslaufen über Enderndorf abgespult, wobei die 1.000 m Steigung von Enderndorf nach Ottmannsberg gegangen wurde.

Drei, der Sportler, sind am Abend schon gen Heimat aufgebrochen, weil am Samstag schon andere Verpflichtungen warteten. Die verbliebenen Recken haben in der Gaststätte Noudelsberger Hof ein gutes Essen von Frau Mühling serviert bekommen.

Samstag, d. 07.05.11

Alles hat ein Ende auch das Trainingslager in Ottmannsberg. So ist heute die letzte Rad- und Laufeinheit angesagt. Nach dem gemeinsamen Frühstück und bei strahlend schönem Sommerwetter ging es ohne Frühsport aufs Rad zum Einfahren. In der Nähe von Fünfbronn und Keilberg, westlich von Ottmannsberg, hatte Petrus eine Strecke für unser KA Training ausgesucht. Im Anschluß wurde bei der Laufeinheit noch einmal alles rausgehauen. Siehe Bilder.

Fazit: Ein Trainingslager, das für alle etwas gebracht hat. Wir haben als Team geübt, wir haben unser Einzelleistung abgerufen und wir haben gemeinsam Spaß gehabt. Es hat keinen Unfall gegeben und nur kleine technische Probleme, die vom Sportler selbst oder von einem der Trainingskameraden, die ja mit reichlich Rad-technischem Verstand gesegnet sind, gelöst wurden. Unserem Petrus einen herzlichen Dank für seinen unermüdlichen Fleiß, uns auf einen guten Trainingszustand zu bringen.

Bitte vormerken! Kommendes Jahr wird das Jubiläumsjahr. 10 Jahre Ottmannsberg!

Dieser Bericht wurde seit dem 23.02.2010 schon 9262 mal aufgerufen!














































































































Vielen Dank an verschiedene Sportler für die Erstellung des Berichts.

letzte Änderung am 16.07.2011 um 14:07 Uhr

Kommentare zu diesem Artikel:
da kann ich mich nur anschließen, wer soviel Zeit investiert, der ist mit Spaß dabei. Ich hoffe dass dies entsprechend gewürdigt wird. Gruß Petrus

von Petrus am 10.05.2011 um 20:34 Uhr
An dieser Stelle muss Papa Speiche einfach noch mal gelobt werden. Er hat sich trotz extrem langsamen Internet jeden Abend an den Tisch gesetzt, Bilder hochgeladen und Berichte geschrieben. Einfach Klasse! Ich hoffe ihr zu Hause konntet immer mit dabei sein.

von Peter Speiche am 09.05.2011 um 17:31 Uhr


Diesen Artikel kommentieren ....
Name:
*
E-Mail:
*

Homepage:
Kommentar:
Sichtbarkeit:intern extern
* Pflichtfelder